Notaufnahme der Kreisklinik Mindelheim
Telefon: 08261/797-0

24-Stunden Herzkatheter-Rufbereitschaft
Telefon: 08261/797-0

Notaufnahme der Kreisklinik Ottobeuren
Telefon: 08332/792-0

Rettungsleitstelle
Telefon: 112

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
Telefon: 01805-116117 (0,14 Euro/Min. aus den Festnetzen und max. 0,42 Euro/Min. aus den Mobilfunknetzen)

25.09.2018

Tipps von PD Dr. Peter Steinbigler: G'sund sei' und g'sund bleim!

PD Dr. Peter Steinbigler hat seine Ratgeber in dem kürzlich erschienen Buch "Xundheit ist das Wichtigste" veröffentlicht.

Risikofaktor Cholesterin - Kann man auf natürliche Weise etwas dagegen tun?

Hohe Cholesterinspiegel im Blut sind eine Gefahr für eine vorzeitige Gefäßverkalkung mit den Folgen, einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder die Schaufensterkrankheit zu erleiden. Das weiß man vom Hausarzt, aus Zeitschriften, Funk und Fernsehen.
Nicht wenige, sonst vollkommen gesunde Personen in unserer Bevölkerung, nämlich altersabhängig bis zu 80 Prozent, werden zufällig oder im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung mit einem zu hohen Wert ihres Cholesterins im Blut von mehr als 200mg/dl konfrontiert und machen sich darüber große Sorgen. Die Sorge wird umso größer sein, wenn man bei sich in der Familie derartige Krankheiten findet.
Tatsächlich hat ein zu hoher Cholesterinspiegel eher eine erbliche Ursache als dass er Folge einer falschen Ernährung ist. Selbst sportliche und schlanke Menschen sind gelegentlich betroffen. Der Vorschlag, zur Senkung der Werte Tabletten einzunehmen, auch wenn einem gar nichts weh tut, bringt vielen die zusätzliche Sorge, dass man durch unerwünschte Wirkungen eher Schaden erleiden könnte als einen Herzinfarkt zu bekommen. Die häufigste Nebenwirkung der üblichen Cholesterinsenker, der sogenannten Statine, sind Muskelschmerzen.
Viele Menschen fragen deshalb, ob man nicht das „böse“ Cholesterin, das LDL-Cholesterin nicht auch auf „natürliche Weise“ senken kann. Gerade für Menschen, die vollkommen gesund erhöhte LDL-Cholesterinwerte haben und Statine nicht vertragen oder nicht nehmen wollen, hat ein Expertengremium in einem angesehenen US-amerikanischen Medizinjournal jetzt natürliche Cholesterinsenker empfohlen.
Dazu zählen der ohne Sicherheitsbedenken anzuwendende „Rotschimmelreis“, der als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben wird. In zweiter Linie empfehlenswert sind die Omega-3-Fettsäuren, die im Fischöl vorkommen. Phytosterine, die im Pflanzenfett von Sonnenblumenkernen, Weizenkeimen, Sesam und Sojabohnen vorkommen, sind in speziell angereicherter Margarine oder Joghurtdrinks zu bekommen.
Als weitere natürliche Cholesterinsenker gelten Zitrusfrüchte und Sojaprodukte. Selbstverständlich hat die Pharmaindustrie bereits reagiert und bietet die natürlichen Cholesterinsenker als Kombinationspräparate in Tablettenform an. Ob das allerdings natürlicher ist, als andere Medikamente, ist zu diskutieren. Leider ist die natürliche Cholesterinsenkung für Patienten, die bereits ein Gefäßleiden haben oder überlebt haben, allenfalls eine Ergänzung zu den Statinen. Diese haben nämlich neben der reinen Cholesterinsenkung noch gute Wirkungen auf die Innenwände der Schlagadern.
Im übertragenen Sinne wirken sie wie eine innere Penaten®-Creme und glätten die durch Kalk geschädigten Arterien. Das können die „natürlichen“ Cholesterinsenker nicht bieten. Übrigens ist Ausdauersport ein hervorragender natürlicher Cholesterinsenker, den man nicht in Tablettenform bekommen kann – leider kann der aber auch Muskelschmerzen machen!

In diesem Sinne – bleiben Sie gesund!

PD Dr. Steinbigler
Chefarzt Innere Medizin
Kreisklinik Mindelheim