Notaufnahme der Kreisklinik Mindelheim
Telefon: 08261/797-0

24-Stunden Herzkatheter-Rufbereitschaft
Telefon: 08261/797-0

Notaufnahme der Kreisklinik Ottobeuren
Telefon: 08332/792-0

Rettungsleitstelle
Telefon: 112

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
Telefon: 01805-116117 (0,14 Euro/Min. aus den Festnetzen und max. 0,42 Euro/Min. aus den Mobilfunknetzen)

04.02.2014

Kreiskliniken Unterallgäu ehren langjährige Mitarbeiter

38 Mitarbeiter der Kreiskliniken in Mindelheim und Ottobeuren feierten im Jahr 2013 ein rundes Dienstjubiläum

Unterallgäu/Mindelheim Klinikvorstand Franz Huber, Ärztlicher Direktor und Chefarzt PD Dr. Peter Steinbigler sowie der Personalratsvorsitzende Klaus Plate ehrten in einer Feierstunde in der Kreisklinik Mindelheim 38 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreiskliniken Unterallgäu, die im Jahr 2013 ein rundes Dienstjubiläum feiern durften. Zusammen konnten die 38 Mitarbeiter 620 Jahre im Dienste der Patientinnen und Patienten der beiden Kreiskliniken vorweisen.

17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden für zehn Jahre Zugehörigkeit, 18 Mitarbeiter für 20 Jahre und 3 Mitarbeiter für 30 Jahre Zugehörigkeit zu den Kreiskliniken geehrt.

Vorstand Franz Huber dankte allen Mitarbeitern für ihr unermüdliches und langjähriges Engagement zum Wohle der Patientinnen und Patienten im Unterallgäu. Ihre Verbundenheit und ihr Vertrauen in die Kreiskliniken hätten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch ihre lange Zugehörigkeit immer wieder erneuert und untermauert. „Sie alle bringen Tag für Tag einen unglaublichen Erfahrungsschatz von insgesamt 620 Jahren in Ihre Arbeit an den Kreiskliniken ein“, bedankte sich Vorstand Huber. Das Gesundheitswesen, insbesondere auch die Krankenhäuser, seien einem permanenten Wandel unterworfen. Umso wichtiger sei es, stets auf eine Konstante zurückgreifen zu können. „In unserem Falle unsere tollen Mitarbeiter“, so Vorstand Huber. Besonders erfreulich sei ebenfalls, dass die Fluktuation in den Kreiskliniken immer weiter sinke und die Zahl der Mitarbeiter in den letzten zwei Jahren von 654 auf über 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angestiegen sei. Dies spreche für ein gutes Arbeitsklima in beiden Häusern.

Nach Überreichung von Blumen und Präsenten schloss Vorstand Huber mit einem „herzlichen vergelt‘s Gott“.