Notaufnahme der Kreisklinik Mindelheim
Telefon: 08261/797-0

24-Stunden Herzkatheter-Rufbereitschaft
Telefon: 08261/797-0

Notaufnahme der Kreisklinik Ottobeuren
Telefon: 08332/792-0

Rettungsleitstelle
Telefon: 112

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
Telefon: 01805-116117 (0,14 Euro/Min. aus den Festnetzen und max. 0,42 Euro/Min. aus den Mobilfunknetzen)

Herzlich willkommen in der Medizinischen Klinik der Kreisklinik Ottobeuren

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

die Medizinische Klinik der Kreisklinik Ottobeuren ist eine Akutklinik für die Innere Medizin und ein Schwerpunkt für die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Lunge. Dafür stehen 60 Betten einschließlich einer interdisziplinären Intensivstation mit 6 Plätzen zur Verfügung. 

Als unsere wichtigste Aufgabe verstehen wir die fachlich und menschlich kompetente Betreuung unserer Patientinnen und Patienten, ohne aber den ganzheitlichen Aspekt der medizinischen Versorgung aus den Augen zu verlieren. 

Die Medizinische Klinik in Ottobeuren behandelt Erkrankungen aus dem gesamten Spektrum der Inneren Medizin. In erster Linie sind dies Erkrankungen des Magen-Darmtraktes, der Leber, der Gallenblase, der Bauchspeicheldrüse und beispielsweise des Diabetes mellitus. Erkrankungen des Herzens versorgen wir in enger Zusammenarbeit mit der Inneren Medizin in Mindelheim, wo auch unser Herzkatheter-Messplatz angesiedelt ist. 
Für alle internistischen Fragestellungen steht Ihnen in Ottobeuren ein erfahrenes Team aus Fachärzten mit unterschiedlicher Spezialisierung zur Verfügung. 

Durch den neu eingerichteten Schwerpunkt Pneumologie können in Ottobeuren jetzt auch sämtliche Lungenerkrankungen diagnostiziert und behandelt werden. Dies bezieht sich nicht nur auf die apparativen Voraussetzungen, die den aktuellen Standards entsprechen, sondern auch auf die immer vielfältigeren therapeutischen Möglichkeiten, die nur an einer spezialisierten Klinik angeboten werden können. 
Durch die Präsenz der Thoraxchirurgie unter einem Dach mit der Inneren Medizin kann die Kreisklinik Ottobeuren auch alle operativen Indikationen bei Lungenerkrankungen abdecken. Dies eröffnet Möglichkeiten in der Lungenmedizin, wie sie nur an wenigen Zentren anzutreffen sind. 
Besondere Aufmerksamkeit widmen wir den Patientinnen und Patienten mit chronischer Bronchitis/Lungenemphysem/COPD, da hier bei weiter zunehmenden Erkrankungszahlen eine Versorgungslücke besteht. Abgerundet wird unser Angebot durch die Beatmungsmedizin, welche eine Versorgung derjenigen Patientinnen und Patienten gewährleistet, die auf eine vorübergehende oder dauerhafte maschinelle Atemunterstützung angewiesen sind. 

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen unser Team vor und informieren Sie über Krankheitsbilder, diagnostische Leistungen und therapeutische Angebote.

Chefarzt

Prof. Dr. med. Hubert Hautmann

Facharzt für Innere Medizin
Schwerpunktbezeichnung Pneumologie
Zusatzbezeichnung Allergologie, Schlafmedizin, Notfallmedizin
Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung


Weiterbildungsbefugnisse:

  • Stationäre Basisweiterbildung - im Gebiet Innere Medizin und Allgemeinmedizin (WO 2004 i.d.F.v. 2010)
    36 Monate (voll)
  • Facharzt für Innere Medizin (WO 2004 i.d.F.v. 2008)
    24 Monate (voll)
    zusammen mit OA Dr. Joachim Gallasch und OA Dr. Ulf Bitzer
  • Facharzt für Innere Medizin - Pneumologie (WO 2004)
  • Zusatzbezeichnung Allergologie

Oberärzte der Medizinischen Klinik

Dr. med. Wolfgang Schöner
Facharzt für Innere Medizin
Osteologe DVO

Dr. med. Ulf Bitzer
Facharzt für Innere Medizin
Notfallmedizin

Dr. med. Joachim Gallasch
Facharzt für Innere Medizin
Notfallmedizin

 

 

Dr. med. Hannes von Dellemann
Facharzt für Innere Medizin
Pneumologie

Privatambulanz Pneumologie und Allergologie:

Prof. Dr. Hubert Hautmann:

 Dienstag und Freitag 

 Nach Vereinbarung

Anmeldung unter:

  08332/792-5463
  08332/792-5450
  innere@kreisklinik-ottobeuren.de

Kontakt Sekretariat Innere Abteilung

Team Sekretariat Innere Ambulanz

Unser Sekretariat der Inneren Abteilung erreichen Sie unter:

Kreisklinik Ottobeuren
Sekretariat Innere Abteilung
(Frau Kuthe)
Memminger Str. 31
87724 Ottobeuren

  08332 / 792-5463
  08332 / 792-5450
  innere@kreisklinik-ottobeuren.de

Das Sekretariat der Inneren Abteilung ist zu folgenden Zeiten besetzt:

Mo. - Fr.

8:00 – 16:30 Uhr      


Notfallpatienten

erreichen uns Tag und Nacht zur ambulanten und stationären Behandlung über die Notaufnahme unter:
Tel.: 08332 / 792 - 0.


Leistungsspektrum

  • Bronchoskopie (Spiegelung der Luftwege), starr und flexibel
  • Endosonographie (endobronchial, endoeosophageal, EBUS/EUS)
  • Endoskopische Lungenvolumen-reduktion (ELVR) bei COPD / Lungenemphysem
  • Bronchoskopische, nicht-operative Behandlung von Atemwegserkrankungen (Elektrokoagulation, APC, Kryotherapie, Stenteinlage)
  • Beatmungsmedizin (einschließlich nicht-invasiver Maskenbeatmung, Heimbeatmung, Weaning)
  • Nasale High-Flow Sauerstofftherapie (NHF)
  • Funktionsdiagnostik mit Bodyplethysmographie, Diffusions- und Atempumpenmessungen, inhalative spezifische und unspezifische Provokation
  • Belastungsuntersuchungen einschließlich Spiroergometrie
  • Antikörperbehandlung bei Asthma bronchiale und Systemerkrankungen
  • Allergologie (einschließlich spez. Immuntherapie)
  • Rechtsherzkatheter
  • Interdisziplinäre Behandlung des Lungenkarzinoms
  • Behandlung seltener Lungenerkrankungen wie z.B. Alpha1-Antitrypsinmangel (Alpha1-Center), Pulmonal-arterielle Hypertonie oder Lungenfibrose
  • Hilfe bei der Tabakentwöhnung
  • Schlafmedizin
  • Atemphysiotherapie und Lungensport
  • Einholung einer Zweitmeinung

Die Klinik für Innere Medizin und Pneumologie im Krankenhaus Ottobeuren ist ein zertifiziertes Alpha-1-Center. 

Alpha-1-Center sind von der Deutschen Atemwegsliga zertifizierte Kliniken oder Praxen, die sich auf die Diagnose, Beratung und Behandlung von Patienten mit Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (AATM) spezialisiert haben. Sie müssen dazu bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Da die Krankheit zu den seltenen Erkrankungen zählt, sind der intensive Austausch untereinander und die gemeinsame Fortbildung essentiell. So kann ein hohes Niveau in Behandlung und Betreuung gewährleistet und das Niveau der Betreuung optimiert werden.

Der Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (Proteaseinhibitormangel, AAT-Mangel) ist eine erbliche Stoffwechselerkrankung.

Die häufigste Folge des Alpha-1-Antitrypsin-Mangels ist die Erkrankung der Lunge. Wenn die Lunge betroffen ist, treten erste Beschwerden meist zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr auf. Sie äußern sich zunächst als Luftnot in Belastungssituationen. Schließlich entwickelt sich das Vollbild eines Lungenemphysems. Die Lungenstruktur wird zerstört und die Gasaustauschfläche ist vermindert. Die Lunge enthält dann mehr Luft als bei Gesunden und ist dauerhaft erweitert (Überblähung). Im Spätstadium kommt es zu einer (Rechts-)Herzbelastung. Diese Veränderungen treten insbesondere dann auf, wenn der Betroffene durch Inhalation schädlicher Substanzen – meistens ist das in Deutschland der Zigarettenrauch – die Lunge zusätzlich belastet.

Weitere Informationen zum Thema Alpha-1-Center und Alpha-1-Antitrypsin-Mangel finden Sie unter: www.alpha-1-center.org

  • Ösophago-Gastro-Duodenoskopie mit Gummibandligatur von Ösophagusvarizen
  • ERCP mit Papillotomie
  • Koloskopie mit Polypektomie und Mukosektomie
  • Alle modernen Blutstillungsverfahren des oberen und unteren Intestinaltraktes mit Argon-Beamer, Gefäßclip und Unterspritzung
  • Dilatation, Bougierung und Stentimplantation bei Stenosen des Verdauungstraktes
  • Proktologie und Hämorrhoidaltherapie in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit der Chirurgischen Abteilung
  • Abdomensonographie einschließlich Kontrastmittel und tissue harmonic imaging mit Farbdoppler und 3-D-Rekonstruktion
  • Leberpunktion
  • PEG-Anlage
  • Endosonographie des Rektums
  • Behandlung von chronischen Leber- und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
  • Gastroenterologische Onkologie
  • Belastungs-EKG
  • 24-h-Langzeit-EKG und Event-Recorder-Rhythmusanalyse
  • 24-h-Blutdruckmessung
  • Implantation von 1- und 2-Kammer-schrittmachersystemen
  • Nachkontrollen von AICD-Schrittmachern
  • Echokardiographie, transösophageale Echokardiographie
  • Kardioversion bei Vorhofrhythmusstörungen
  • Stressechokardiographie
  • Herz-CT mit CT-Koronarangiographie 
  • Teleradiologische Verknüpfung mit dem Zentralklinikum Augsburg
  • CT zur Akutdiagnostik im Hause
  • Neurologische Untersuchung
  • Thrombolysetherapie in Abstimmung und nach Vorgabe der Stroke Unit im Zentralklinikum Augsburg (TESAURUS) 

Diagnostik und Therapie internistischer Tumorerkrankungen einschließlich der konventionellen internistischen Schmerztherapie in Zusammenarbeit mit Schmerzzentrum im Hause.

  • Diagnostik und Therapie endokrinologischer und rheumatologischer Erkrankungen
  • Prävention und Diagnostik der Osteoporose mittels Knochendichtemessung: DXA und QCT
  • Diagnostik und Therapie von Typ 1 und Typ 2 Diabetes bei Patienten mit und ohne Insulinbehandlung
  • Diagnostik und Therapie des diabetischen Fußes in Zusammenarbeit mit der Chirurgischen Klinik
  • Zertifiziert als Diabetesgeeignetes Krankenhaus der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)

Hier finden Sie Patienteninformationen zu den Schwerpunktthemen der Medizinischen Klinik

Wir führen eine Privat-Ambulanz für pneumologische Fragestellungen sowie Spezialambulanzen für Patienten mit Alpha-1-Antitrypsinmangel, Lungenemphysem und pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH). Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Die Terminvergabe erfolgt über unser Sekretariat.

Bösartige Lungentumoren sind nach aktueller Statistik die Tumorart mit der höchsten Sterblichkeit. Erst durch die Einführung interdisziplinärer Tumorkonferenzen, sogenannten Tumorboards, gepaart mit innovativen Behandlungstechniken gelingt es, die bis heute unbefriedigende Prognose des Lungenkarzinoms langsam zu verbessern.

Die Tumorkonferenz findet regelmäßig in Ottobeuren oder in Mindelheim statt. Pneumologen, Chirurgen, Onkologen, Strahlentherapeuten, Radiologen, Pathologen und weitere Spezialisten besprechen gemeinsam Lungentumore, die hier behandelt werden. Dadurch können wir für jeden Patienten eine maßgeschneiderte und an wissenschaftlichen Kriterien orientierte Therapie anbieten. Dies gilt insbesondere für die vielen Risikopatienten, die für Standardtherapien nicht geeignet sind und die individueller Lösungen bzw. alternativer Strategien bedürfen.

Unsere Klinik bietet hierfür alle verfügbaren Verfahren zur Diagnostik und Therapie des Lungenkarzinoms an. Modalitäten, die wir selbst nicht durchführen, wie z.B. eine Strahlentherapie oder die PET-CT-Untersuchung erfolgen in enger Kooperation in der nächstgelegenen Einrichtung.

Die COPD ist eine chronische Erkrankung. Es kommt dabei durch unterschiedliche Noxen, meist Zigarettenrauch, zur Zerstörung von funktionsfähigem Lungengewebe mit einer im Vordergrund stehenden Störung des Atemluftaustausches. Ein Ersatz von zerstörtem Lungengewebe ist bis heute nicht möglich. Wenn alle medikamentösen Maßnahmen ausgeschöpft sind, können als zusätzliche Behandlung volumenreduzierende Maßnahmen eingesetzt werden, um die Zirkulation der Atemluft zu verbessern. Dies kann endoskopisch erfolgen, d.h. im Rahmen einer Bronchoskopie und wird als Endoskopische Lungenvolumenreduktion (ELVR) bezeichnet.

Die Verbesserung der Luftzirkulation wird über eine Verminderung der Überblähung der Lunge sowie über die damit verbundene Verbesserung der elastischen Rückstellkräfte erreicht. Dazu muss das Lungenvolumen um einen bestimmten Anteil vermindert werden. Bisher war hierfür eine Operation notwendig, indem Teile der Lunge entfernt wurden. Heute kann man dies durch bronchoskopische Methoden erzielen. Dazu werden Hilfsmittel (z.B. sogenannte Ventile oder Spiralen) in die Atemwege hinein platziert, was ebenfalls zu eine Volumenreduktion führt.

Am Ende steht die Verbesserung der in der Regel stark eingeschränkten körperlichen Belastbarkeit.

Nicht jeder Patient kommt für eine solche Therapie in Frage. Es sind ganz bestimmte Voraussetzungen erforderlich, damit sich ein Erfolg einstellt. Zur Beurteilung dieser Voraussetzungen sind als Erstes eine Lungenfunktionsprüfung und eine Computertomographie der Lunge, aber auch ein ausführliches Gespräch mit der Patientin bzw. dem Patienten erforderlich. Beides führen wir durch und beraten dann über die Möglichkeiten, Risiken und Grenzen der Methode.

Die Bronchoskopie ist das Herzstück jedes pneumologischen Fachbereichs. So auch im Krankenhaus Ottobeuren. Wir besitzen eine große Erfahrung im Bereich interventioneller Maßnahmen, insbesondere auf dem Gebiet des schwierigen Atemwegsmanagements. Dies betrifft vor allem die Beseitigung von Engstellen bei bösartigen Tumorerkrankungen aber auch die Versorgung von Belüftungsstörungen bei gutartigen Veränderungen.

Die Bronchoskopie ist subjektiv eine wenig eingreifende Untersuchung, da wir allen Patienten eine entsprechende Sedierung anbieten. Dies bedeutet, dass die Bronchoskopie durch die Gabe entsprechender Medikamente nicht wahrgenommen wird. Kein Patient muss deshalb Angst vor dieser Untersuchung haben.

Bei den Eingriffen am Rippenfell handelt es sich meist um Maßnahmen bei neu aufgetretenen oder chronischen Rippenfellergüssen. Dies sind entweder Punktionen, Biopsien oder Drainageanlagen. Bei chronischen Ergüssen, vor allem im Rahmen bösartiger Erkrankungen, führen wir eine Verklebung der Pleurablätter durch (Pleurodese) oder bieten die Einlage eines Pleuradauerdrainagesystems (PleurX) an.

Die Klinik für Innere Medizin und Pneumologie im Krankenhaus Ottobeuren ist ein zertifiziertes Alpha-1-Center.

Alpha-1-Center sind von der Deutschen Atemwegsliga zertifizierte Kliniken oder Praxen, die sich auf die Diagnose, Beratung und Behandlung von Patienten mit Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (AATM) spezialisiert haben. Sie müssen dazu bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Da die Krankheit zu den seltenen Erkrankungen zählt, sind der intensive Austausch untereinander und die gemeinsame Fortbildung essentiell. So kann ein hohes Niveau in Behandlung und Betreuung gewährleistet und das Niveau der Betreuung optimiert werden.

Der Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (Proteaseinhibitormangel, AAT-Mangel) ist eine erbliche Stoffwechselerkrankung. Die häufigste Folge des Alpha-1-Antitrypsin-Mangels ist die Erkrankung der Lunge. Wenn die Lunge betroffen ist, treten erste Beschwerden meist zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr auf. Sie äußern sich zunächst als Luftnot in Belastungssituationen. Schließlich entwickelt sich das Vollbild eines Lungenemphysems. Die Lungenstruktur wird zerstört und die Gasaustauschfläche ist vermindert. Die Lunge enthält dann mehr Luft als bei Gesunden und ist dauerhaft erweitert (Überblähung). Im Spätstadium kommt es zu einer (Rechts-)Herzbelastung. Diese Veränderungen treten insbesondere dann auf, wenn der Betroffene durch Inhalation schädlicher Substanzen – meistens ist das in Deutschland der Zigarettenrauch – die Lunge zusätzlich belastet.

Wir besitzen bzgl. Diagnose und Therapie dieser Erkrankung besondere Erfahrung. Zur Behandlung steht eine Substitutionstherapie mit humanem Alpha-1-Antitrypsin zur Verfügung, die wir in unserem Hause durchführen.

Unser Ziel ist es, neben der Betreuung von Patienten mit Alpha-1-Antitrypsinmangel auch das Bewußtsein für diese Erkrankung zu steigern und die Erkennungsrate zu erhöhen. Patienten mit nachgewiesenem Alpha-1-Antitrypsinmangel können mit der Frage nach der Indikation für eine Substitutionstherapie bzw. zur Einholung einer zweiten Meinung vorgestellt werden.

 

Weitere Informationen zum Thema Alpha-1-Center und Alpha-1-Antitrypsin-Mangel finden Sie unter: www.alpha-1-center.org

 

 

Die Klinik für Innere Medizin und Pneumologie im Krankenhaus Ottobeuren ist von der Deutschen Diabetesgesellschaft als „Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)“ zertifiziert. 

Ziel des Zertifikats „Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)“ ist es, die Grundversorgung von Patienten mit der Nebendiagnose Diabetes in Krankenhäusern zu verbessern. Rund 2,1 Millionen Patienten mit der Nebendiagnose Diabetes werden in Deutschland jährlich stationär behandelt. Neue Untersuchungen zeigen, dass Patienten mit Nebendiagnose Diabetes längere Krankenhausaufenthalte und mehr Komplikationen verursachen, wenn sie diabetologisch nicht optimal betreut werden. Konkret bedeutet dies, dass bei jedem Patienten gleich nach der stationären Aufnahme der Blutzucker bestimmt wird. So werden oft bei Patienten erhöhte Blutzuckerwerte festgestellt, die bis dahin davon noch gar nichts wussten. Wenn ein bisher unerkannter Diabetes entdeckt wird, dann wird dieser von Beginn an mittherapiert. Patienten und ihre Angehörigen haben unter anderem die Möglichkeit, an Schulungen teilzunehmen. 

Für „Diabetes geeignet“ heißt in Ottobeuren: Es steht ein diabetologisch versierter Arzt zur Verfügung, auf jeder Station sind Ärzte und Pflegekräfte diabetologisch geschult und es ist gewährleistet, dass die Blutzuckerwerte bei jedem Patienten überprüft werden. 

 

Weitere Informationen zum Thema „Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)“ finden Sie unter: www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

 

 

Tumorkonferenz an der Kreisklinik Mindelheim

Die Sicherstellung der onkologischen Versorgung vor Ort ist uns ein großes Anliegen, Diagnostik und Therapie von Tumorerkrankungen sind wesentliche Schwerpunkte unserer Arbeit an den Kreiskliniken Unterallgäu. Dies erfordert eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit und das Herzstück dafür ist die regelmäßig stattfindende Tumorkonferenz. Jeder Tumorpatient wird in der Tumorkonferenz vorgestellt und von einem Expertennetzwerk aus Klinikärzten und Ärzten in Niederlassung (Hausarzt, Gastroenterologe, Viszeralchirurg, Onkologe, Strahlentherapeut, Pathologe etc.) besprochen, um die bestmögliche Behandlung der uns anvertrauten Patienten sicherzustellen.

Interdisziplinäre Tumorkonferenz der Kreiskliniken Unterallgäu

Termin:

Jeder zweite Donnerstag (Terminplan siehe unten)

Beginn:

16:30 Uhr

Ort:

Abwechselnd:

·         Kreisklinik Mindelheim, Konferenzraum, Verwaltung, 1. Obergeschoss, Altbau

·         Kreisklinik Ottobeuren, Schulungsraum, Untergeschoss, Zi. 061

Regelmäßige Teilnehmer der Tumorkonferenz:

·         Onkologie, internistisches Facharztzentrum, Ärztehaus Donaustraße 78, Memmingen

·         Onkologische Facharztpraxis Dres. Med. Küffner & Berghammer, Bad Wörishofen

·         Strahlentherapie Süd, Standort Kaufbeuren und Memmingen

·         Pathologisches Institut, Klinikum Memmingen

  • alle interessierte Ärztinnen und Ärzte aus Klinik und Praxis sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.
  • Fortbildungspunkte der Bayerischen Landesärztekammer werden vergeben. Bitte denken Sie an Ihren Barcode-Aufkleber.
  • für Ihre Patienten erhalten Sie zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine individualisierte Einladung.
  • Sie, als Hausarzt, Einweiser, Diagnostiker oder Behandler erhalten anschließend ein strukturiertes Tumorkonferenzprotokoll zu Ihrem Patienten.
  • Hausärzte sind herzlich eingeladen, Patienten im Rahmen der Tumorkonferenz vorzustellen, um eine Therapieempfehlung oder Zweitmeinung zu erhalten.
  • auch wenn Ihre Patienten nicht an unserer Klinik behandelt werden – nutzen Sie die Gelegenheit, onkologische Fragestellungen oder interessante Kasuistiken in der Tumorkonferenz vorzustellen.
  • Bei Fragen zur Tumorkonferenz oder zur Anmeldung stehen wir Ihnen unter
    Tel. 08261-797-7625 (Sekretariat Chirurgie Mindelheim)
    Tel. 08332-792-5427 (Sekretariat Chirurgie Ottobeuren)
    jederzeit gerne zur Verfügung.


Die Anmeldung

Möchten Sie einen Patienten in der Tumorkonferenz vorstellen, bitten wir Sie wie folgt vorzugehen:

  • Dokument Tumorkonferenz-Anmeldung herunterladen.
  • Dokument ausfüllen und an folgende Nummer faxen:
    08261-797-7602 (Sekretariat Chirurgie Mindelheim)
    08332-792-5346 (Sekretariat Chirurgie Ottobeuren)
  • Am Vortag alle vorliegenden Bilder (Röntgen, CT und MRT) auf einer CD im Sekretariat Chirurgie der Kreisklinik Mindelheim abgeben

Fortbildungspunkte der Bayerischen Landesärztekammer werden vergeben, bitte denken Sie an Ihren Barcode-Aufkleber.

Terminplan - Termine 2018

 

4. Quartal 2018

1. Quartal 2019

2. Quartal 2019

3. Quartal 2019

Do, 22.11.18, MN

Do, 10.01.19, OTB

Do, 04.04.19, OTB

Do, 11.07.19, OTB

Do, 06.12.18, OTB

Do, 24.01.19, MN

Do, 18.04.19, MN

Do, 25.07.19, MN

Do, 20.12.18, MN

Do, 07.02.19, OTB

Do, 02.05.19, OTB

Do, 08.08.19, OTB

Do, 21.02.19, MN

Do, 16.05.19, MN

Do, 22.08.19, MN

Do, 07.03.19, OTB

Do, 06.06.19, OTB

Do, 05.09.19, OTB

Do, 21.03.19, MN

Do, 27.06.19, MN

Do, 19.09.19, MN

       

 

Downloads

Bei Fragen zur Tumorkonferenz oder zur Anmeldung stehen wir Ihnen unter

  • Tel. 08261-797-7625 (Sekretariat Chirurgie Mindelheim)
  • Tel. 08332-792-5427 (Sekretariat Chirurgie Ottobeuren)

gerne jederzeit zur Verfügung.

 

Zurück zur Medizinischen Klinik Ottobeuren